News

11.06.12: Montagsdemonstration in Frankfurt auf dem Paulsplatz

Anlässlich der Verabschiedung von Petra Roth, damalige Oberbürgermeisterin von Frankfurt am Main, findet die Montagsdemo am 11.06.2012 nicht im Terminal 1B des Flughafens und zu einer anderen Zeit statt. Alle, die es einrichten können, kommen bitte um 16 Uhr auf den Paulsplatz, Frankfurt am Main.

04.06.2012: Montagsdemo gegen Fluglärm

Datum: 04.06.2012

Uhrzeit: 18.00 - 19.00 Uhr

Ort: Flughafen Frankfurt, Terminal 1


30.04.2012 Die Montagsdemos gehen weiter

Das Bündnis der Bürgerinitiativen ruft zu regelmäßigen Montagsdemonstrationen im Flughafenterminal gegen den Betrieb der Nordbahn und für ein Nachtflugverbot von 22 bis 6 Uhr auf. Sie beginnen um 18 Uhr in der Abflughalle des Terminals B vor der westlichen der beiden großen Anzeigetafeln. Nächster Termin:

 

Datum: 30.04.2012

Uhrzeit: 18.00 - 19.00 Uhr

Ort: Flughafen Frankfurt

09.04.2012 Keine Montagsdemo am Ostermontag

Am Ostermontag, 9. April, findet KEINE Demo im Terminal 1 statt.

24.03.2012: Fluglärm macht krank! Bundesweite Demo

Datum: 24.03.2012

Uhrzeit: 14.00 Uhr

Ort: Flughafen Frankfurt Terminal 1, Abflughalle B

 

Nicht nur in Frankfurt auch in Berlin, Leipzig, Düsseldorf, Köln und München gehen die Menschen an diesem Tag gegen Fluglärm auf die Straße.

29.11.2011: Montagsdemo gegen Fluglärm

Seit drei Wochen demonstrieren am Flughafen Frankfurt jeden Montag Anwohner gegen die neue Landebahn und für ein Nachtflugverbot. Rund 2.500 Menschen machten bei der dritten Protestaktion ihrem Unmut Luft. 

Hier finden Sie das Video zur Aktion! http://www.bit.ly/uphPH2

Quelle: © hr | hessenschau, 28.11.2011

19.10.2011: „Anti-Fluglärm“ Demonstration in Mainz. Vorläufiges Urteil des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs reicht nicht aus.

Lärmschutz-Demonstrationszug von Mainz nach Wiesbaden am Samstag, den 22. Oktober 2011. Demonstrationsmarsch startet um 11 Uhr am Mainzer Hauptbahnhof. Urteil des Bundesverwaltungsgerichts steht noch aus. Veranstalter erwarten über 10.000 Teilnehmer aus den Betroffenen Regionen von Hessen und Rheinland-Pfalz. Auch die BI aus dem Kreis Offenbach ruft alle Mitglieder und Betroffenen zur Teilnahme auf.

Pressemitteilung „Anti-Fluglärm“ Demonstration vom 19.10.2011
PM_Oktober.pdf
Adobe Acrobat Dokument 28.0 KB

11.10.2011: Nachtflüge per Gerichtsbeschluss ausgesetzt

Mit Urteil vom 10.10.2011 hat der Hessische Verwaltungsgerichtshof die Nachtflüge auf dem Flughafen Frankfurt mit Inbetriebnahme der neuen Landebahn (am 21.10.2011) ausgesetzt. Dies gilt bis zum noch ausstehenden Urteil des Bundesverwaltungsgerichts.

 

Anbei die Kopie des Urteils: http://www.vgh-kassel.justiz.hessen.de/

18.05.2011: Informationsveranstaltung in Froschhausen

Die Bürger des Landkreises Offenbach haben in den zurückliegenden Wochen eine verstärkte Lärmbelastung durch Flugverkehr wahrnehmen müssen. Die Beschwerden häufen sich und leider muss festgestellt werden, dass die bestehenden Planungen eine noch weitergehende Belastung vorsehen. Mittelfristig muss damit gerechnet werden, dass der in den letzten Tagen zu erduldende Abfluglärm zukünftig auch bei umgekehrter Windrichtung in Form von Anflügen auftreten wird. Dazu veranstaltet die BI "Anflug mit Ruhe e.V." am 18. Mai 2011 um 20.00 Uhr einen Informationsabend.

 

Ort: Vereingaststätte der TuS Froschhausen, An der Lache 3, 63500 Seligenstadt

Uhrzeit: 20.00 Uhr

Wegbeschreibung: http://www.tus-froschhausen.de/43,0,ihr-weg-zu-uns,index,0.html

 

Der Seligenstädter Ortsteil Froschhausen ist - neben Rodgau, Obertshausen, Hausen, Rembrücken, Hainstadt, Klein-Krotzenburg, Neu-Isenburg und Heusenstamm – in besonderer Weise durch veränderte Flugrouten, die Nichterfüllung des Nachtflugverbotes und die weiteren Ausbaupläne für den Flughafen betroffen.

 

Die bereits in vielen Kreisgemeinden aktive Bürgerinitiative „Anflug mit Ruhe“ plant daher auch für Interessierte und Betroffene in Froschhausen eine Informationsveranstaltung.

 

Vorstandsmitglieder der Bürgerinitiative „Anflug mit Ruhe“ sowie die örtlichen BI-Mitglieder aus Froschhausen Michael Sticksel, Dr. Gisela Ropp und Peter Ott wollen an diesem Abend den Verfahrensstand und die Planungen erläutern. Die Aktivitäten der Bürgerinitiative werden darstellt und es wird über die Folgen einer erhöhten Lärmbelastung informiert, insbesondere über gesundheitliche Beeinträchtigungen aber auch über Wertminderungen für Immobilien. Dabei soll – soweit möglich - durch die Vertreter der BI auf Fragen der Zuhörer eingegangen werden.

 

Alle interessierten Bürger Froschhausens und auch der Nachbarstädte und -gemeinden sind herzlich eingeladen, an der unverbindlichen Informationsveranstaltung teilzunehmen.

Einladung Froschhausen 18.05.2011
Veranstaltung Froschhausen 18.5.2011.pdf
Adobe Acrobat Dokument 198.4 KB

18.05. und 01.06.2011: Demonstration gegen Fluglärm

Wer sich für Ruhe und Lebensqualität stark machen möchte, kann dies auf den beiden Demonstrationen tun, die von den Bürgerinitiativen gegen Fluglärm in Rheinhessen und Hessen organisiert wurden.

 

Termine:

18.05.2011 (Mittwoch), vor dem Mainzer Landtag um 12.00 Uhr

(Hintergrund: erste Plenarsitzung)

 

01.06.2011 (Mittwoch), vor der Jahrhunderhalle Höchst um 09.00 Uhr

(Hintergrund: Hauptversammlung der Fraport AG)

 

Plakat
DEMOPLAKAT 4.pdf
Adobe Acrobat Dokument 307.4 KB

24.03.2011: Informationsabend zu Kommunalwahlen und Fluglärm

Anlässlich der anstehenden Kommunalwahlen informiert der Verein „Anflug mit Ruhe e.V.“ am 24. März 2011 um 20 Uhr im Haus der Stadtgeschichte in Heusenstamm über den aktuellen Stand der Bürgerinitiative. Inhalte des Informationsabends sind die Entwicklung von Tag- und Nachtfluglärm in der Region sowie die Einstellung der einzelnen Parteien hierzu.  

 

Am 24. März 2011 um 20 Uhr findet im Haus der Stadtgeschichte in Heusenstamm (Eckgasse 5) der Informationsabend mit anschließender Diskussion zum Thema Kommunalwahlen und Fluglärmentwicklung statt. Der Verein „Anflug mit Ruhe e.V.“ lädt hierzu alle Bürgerinnen und Bürger im Rhein-Main Gebiet ein. Ziel dieser Veranstaltung ist eine kritische Auseinandersetzung mit den Wahlprogrammen der Parteien hinsichtlich der Entwicklungen von Tag- und Nachtfluglärm in den betroffenen Gebieten. Die Einschätzung der Positionierungen der Parteien zum Thema Fluglärmbelastung in Rhein-Main Gebiet sind nicht zuletzt anlässlich der anstehenden Kommunalwahlen von erheblicher Bedeutung. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind herzlich eingeladen an der anschließenden Diskussion teilzunehmen.

 

Ort:          Eckgasse 5, Heusenstamm (Achtung: keine Parkplätze)

Uhrzeit:   20.00 Uhr

 

 

Präsentation Informationsabend
110324 Vortrag.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB

16.03.2011 Rückmeldung der Regierungsparteien

Mitglieder der BI haben die Verantwortlichen der Regierungsparteien um Stellungnahme zum segmentierten Anflug gebeten. Folgende Antworten haben wir erhalten:

 

1. CDU

a. Volker Bouffier, Ministerpräsident von Hessen:

Hat sich eine halbe Stunde für uns Zeit genommen. Das Ergebnis war ernüchternd: Jeder müsse nun mal seinen Anteil an den Umweltlasten tragen. Die Tatsache, dass es durch den segmentierten Anflug mehr als 100.000 Neubelastete im Kreis Offenbach gibt, sei bedauernswert, lasse er aber nicht gelten.

b. Oliver Quilling, Landrat des Kreises Offenbach:

Hat seine Vorstandsrolle im Forum Flughafen Region in seinem persönlichen Wahlkampf (Ende 2009) verschwiegen. Im Dezember 2010 hatte der Kreistag ihm zudem das Mandat erteilt, den segmentierten Anflug mit voller Kraft zu verhindern. Bekanntlich hat er dazu einen Brief geschrieben, mehr Aktivitäten sind nicht bekannt.

c. Peter Ramsauer, BMVBS:

Hat zum segmentierten Anflug schriftlich Stellung bezogen:

- Das Verfahren der Flugroutenfestlegung hat sich in der Praxis bewährt.

- Besonderes Augenmerk wurde den Fluglärmauswirkungen der erstmals Betroffenen geschenkt.

- Die von der BI vorgebrachten Alternativvorschläge sind abzulehnen, da Offenbach dadurch nicht entlastet wird.

 

2. FDP

Dieter Posch, hessischer Wirtschaftsminister, schreibt uns:

- Ein Büroversehen habe zu seiner späten Antwort geführt.

- Ein Großflughafen könne nicht betrieben werden, ohne besiedelte Gebiete zu überfliegen.

- Fluglärmbelastungen sind systemimmanent und müssen akzeptiert werden.

 

Wir danken den Parteivertretern für ihre klaren Aussagen zum segmentierten Anflug.

 

Kopien der Anfrage und der Stellungnahmen finden sich hier:

 

Antwort Peter Ramsauer
Bundesverkehrsministerium.pdf
Adobe Acrobat Dokument 62.1 KB
Antwort Dieter Posch
Posch FDP.pdf
Adobe Acrobat Dokument 54.3 KB
Anfrage an Peter Ramsauer
email an Peter Ramsauer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 33.6 KB
Anfrage an Dieter Posch
email an Dieter Posch.pdf
Adobe Acrobat Dokument 29.8 KB

25.02.2011 Arbeit der BI lohnt sich: Zusammenarbeit mit den Städten trägt Früchte

Gemeinsame Klage der Kommunen Heusenstamm, Hainburg, Obertshausen, Neu-Isenburg, Seligenstadt, Rodgau und Alzenau für die Beibehaltung des bisherigen Anflugverfahrens auf den Weg gebracht. Anbei der Zeitungsartikel vom heutigen Tage:

Zeitungsartikel OP 25.02.2011
110225.jpg
JPG Bild 1.2 MB

19.02.2011 Aufruf zur Demo für Nachtflugverbot

Nachdem sich die Kommunen für die ausnahmslose Einhaltung des Nachtflugverbots ausgesprochen haben, haben nun die Bürger eine Chance, dieser Forderung ebenfalls Nachdruck zu verleihen.

 

Hierzu findet am kommenden Samstag, 19.02.2011, eine Demo in Mainz statt, die von der Mainzer Bürgerinitiative organisiert wird. Die Bürgerinitiative Anflug mit Ruhe unterstützt diese Demo und ruft zur Teilnahme auf.

 

Datum:          Samstag, 19.02.2011

Uhrzeit:        11 bis 13 Uhr

Ort:               Mainz-Hauptbahnhof, Bahnhofsplatz

 

Es bietet sich die Anreise mit der S-Bahn an, das macht auch den Kindern Spass.

 

aus Heusenstamm: Abfahrt der S2 um 08:56 bis Offenbach-Ost (Ankunft 09:02)

aus Rodgau: Abfahrt der S1 um 09:12 bis Offenbach-OSt (Ankunft 09:22)

Weiterreise von Offenbach-Ost um 09:28 mit S8 direkt nach Mainz (Ankunft 10:25) 

 

Um 13:02 fährt die S8 dann wieder zurück nach Offenbach-Ost, und dann geht es wieder heim.

 

Bitte informiert uns unter info@anflug-mit-ruhe.de über Eure Teilnahme. Das erleichtert die Planung.

 

Link zur Mainzer BI: http://www.lebenswertesmainz.de/demo-gegen-flugl-rm-am-19-02-201/

Demo Plakat
110219_Demo_Plakat.pdf
Adobe Acrobat Dokument 115.5 KB

02.02.2011: Resolution der Kommunen "Nachtflugverbot unverzüglich umsetzen"

Mit gemeinsamer Resolution vom 02.02.2011 haben die Städte Alzenau, Frankfurt, Großkrotzenburg, Hainburg, Hanau, Heusenstamm, Mainz, Neu-Isenburg, Obertshausen, Mühlheim, Offenbach, Rodgau, Seligenstadt sowie der Kreis Offenbach und die Landkreise Groß-Gerau und Mainz-Bingen die hessische Landesregierung aufgefordert, das Nachtflugverbot in der Kernnacht unverzüglich umzusetzen:

Resolution der Kommunen
110202 Resolution.pdf
Adobe Acrobat Dokument 107.2 KB

In diesem Zusammenhang erfolgte auch eine RTL-Reportage über die Arbeit der Bürgerinitiative Anflug mit Ruhe:

 

http://www.rtl-hessen.de/videos.php?video=13035

 

18.01.2011: Probebetrieb auf Drängen der Hessischen Landesregierung vorverlegt

Die Anflugkarten für den segmentierten Anflug werden im Februar erwartet; dann können alle Fluggesellschaften den segmentierten Anflug fliegen.

 

Auf Drängen der hessischen Landesregierung sollte der Probebetrieb schon früher starten. Lufthansa und und Lufthansa Cargo haben daher eine Ausnahmegenehmigung erhalten, bereits jetzt den segmentierten Anflug zu testen.

 

http://www.aero.de/news-11931/Lufthansa-C.html

 

In der "Kernnacht" vom 18.01. auf den 19.01. wurden nun die ersten Tests durch die Lufthansa Cargo geflogen. Die Werte liefert unsere Lärmmessstation in Heusenstamm-Rembrücken:

 

18.01., 23:49: MD-11, Flughöhe 1.006m ü.NN = ca. 860m ü. Grund, Schallpegel 62 db(A), Anflug von Norden (Hainburg)

19.01., 00:12: MD-11, Flughöhe 915m ü.NN. = ca. 765m ü.Grund, Schallpegel 73 db(A), Anflug von Süden (Seligenstadt)

 

Man sieht, dass die Flughöhe deutlich niedriger ist als beim geradlinigen Standard-Anflug:

  1. Die Flughöhen beim bisherigen Anflugverfahren liegen bei ca. 1.100m über Grund (in gleicher Entfernung zur Piste = Lämmerspiel)
  2. Wir haben stets darauf hingewiesen, dass der segmentierte Anflug zu ca. 300m niedrigeren Flughöhen als bislang führt und damit bereits mehr Lärm pro Flieger entsteht.
  3. Auf unzähligen Informationsveranstaltungen wurde dies jedoch von den sog. Experten der DFS (Michael Kraft), des FFR (Oliver Quilling sowie Prof. Wörner vom DLR), des Umwelthauses (Günter Lanz) und der Expertenkommission (Frank Lumnitzer) vehement bestritten.
  4. Fazit: Die Experten haben wissentlich die Öffentlichkeit belogen.

 

Die folgenden Grafiken und Meßwerte stehen auf den Seiten des www.dfld.de (Flugspuren und Messwerte): 

 

03.01.2011: Lärmabwägung der DFS

Im folgenden findet sich der Schriftwechsel zwischen der DFS und Dr. Karsten Baumann vom Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung (BAF, karsten.baumann@baf.bund.de) im Zusammenhang mit dem Genehmigungsverfahren zum segmentierten Anflug:

 

Erste Rückfrage des BAF an DFS vom 27. August 2010
100827 BAF_an_DFS 27. August 2010.pdf
Adobe Acrobat Dokument 88.0 KB
Erste Antwort der DFS an das BAF vom 7. Oktober 2010
101007 DFS_BAF 7. Oktober 2010.pdf
Adobe Acrobat Dokument 7.9 MB
Zweite Rückfrage des BAF an DFS vom 11. November 2010
101011 BAF_an_DFS 11. November 2010.pdf
Adobe Acrobat Dokument 108.0 KB
Zweite und letzte Antwort der DFS an das BAF vom 15. November 2010
101115 DFS_an_BAF 15. November 2010.pdf
Adobe Acrobat Dokument 16.5 MB

29.12.2010: Pressemeldungen zum Beginn des Probebetriebs

Mit Pressemeldung vom gestrigen Tage ließ die DFS verlauten, dass die Genehmigungen für den Beginn des Probebetriebs nun vorliegen und ab dem 13.01.2011 der nächtliche Probebetrieb für das segmentierte Anflugverfahren beginnen solle.

 

Hierzu unsere Stellungnahme, die gegenüber der FR und der FNP im persönlichen Gespräch abgegeben wurde:

 

  1. Die Maßnahme „segmentiertes Anflugverfahren“ ist nachweislich zur Lärmminderung völlig ungeeignet, da die Anzahl der lärmbetroffenen Bevölkerung massiv steigt (85.000 erstmals Betroffene in Rodgau, Obertshausen, Heusenstamm, Hainburg, Neu-Isenburg Gravenbruch und Seligenstadt, bei lediglich ca. 30.000 Entlastungen in Hanau, Offenbach und Mühlheim). Ursache sind technische Gründe, da nur ca. 40 % der Flugzeuge den segmentierten Anflug fliegen können, und so werden die überflogenen Gebiete einfach vergrößert. Diese Neubelastung ist der hessischen Landesregierung und den verantwortlichen Stellen (Forum Flughafen & Region, DFS, Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung) bekannt.
  2. Ziel der Bürgerinitiative Anflug mit Ruhe e.V. war, Offentlichkeit und Politik hierauf aufmerksam zu machen. Zudem wurden alternative Routenführungen entwickelt (www.anflug-mit-ruhe.de/alternativen s. Anlage), von denen die Ostverlegung des segmentierten Anflugs die am besten geeignete Alternative darstellt, da hierbei Hanau und Mühlheim umflogen werden können (44.000 Entlastungen), bei lediglich 16.000 Neubelastungen.
  3. Der Landrat des Kreises Offenbach, Oliver Quilling, zugleich Vorstand des Forums Flughafen & Region, wurde mit Kreistagsbeschluss vom 08.12.2010 verpflichtet, alles menschenmögliche dafür zu tun, damit der Probebetrieb des segmentierten Anflugverfahrens für alle Zeiten verhindert wird. Die Bürgerinitiative Anflug mit Ruhe e.V. hat den Landrat daraufhin aufgefordert, hierzu Stellung zu beziehen. Der Landrat hat zwischenzeitlich geantwortet; seine Antwort enttäuscht seine Wähler, wie uns die zahlreichen emails unserer Mitglieder bestätigen.
  4.  Der „segmentierte Anflug“ soll offensichtlich „mit der Brechstange“ eingeführt werden. Kommunen und Bürger aus breiten konservativen Wählerschichten sollen ohne die Möglichkeit der Einbindung in ein faires Verfahren erstmals mit Fluglärm derart belastet werden, dass mit gesundheitlichen Schäden zu rechnen ist.
  5. Die Bürgerinitiative Anflug mit Ruhe e.V. ist jedoch fest davon überzeugt, dass die massiven Zweifel an Zustandekommen und Sinnhaftigkeit des „segmentierter Anflugverfahrens“ von den politisch Verantwortlichen noch erkannt werden.

Weitere Vertrauensverluste in die Politik a-la Stuttgart 21 kann die hessische Landesregierung derzeit nicht sicher gebrauchen. Die Vertreter der BI werden Anfang des neuen Jahres das Gespräch mit dem hessischen Ministerpräsidenten suchen.

 

http://www.fnp.de/fnp/region/lokales/fluglaermrechnung-geht-nicht-auf_rmn01.c.8543068.de.html

 

http://www.fr-online.de/rhein-main/spezials/der-flughafen-waechst-weiter/kommunen-wollen-klagen/-/2641734/5048124/-/index.html

27.12.2010: Landrat antwortet auf offenen Brief

Mit Schreiben vom 15.12.2010 hat der Landrat des Kreises Offenbach, Oliver Quilling, auf unseren offenen Brief vom 08.12.2010 geantwortet:

 

Er habe einen Brief an das Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung geschrieben. Im übrigen sei er schon immer gegen den Flughafenausbau und für das Nachtflugverbot gewesen.

 

Lesen Sie den Brief selbst. Wir bitten um Ihre Meinung und Einschätzung an info@anflug-mit-ruhe.de.

Artikel Heusenstammer Stadtpost
110105 Heusenstammer Stadtpost.pdf
Adobe Acrobat Dokument 396.7 KB
Antwort Landrat auf offenen Brief
Antwort Landrat.doc
Microsoft Word Dokument 167.0 KB

16.12.2010: Petition an den Bundestag

Die Anwaltskanzlei Baumann hat eine kostenfreie Petition an den Bundestag vorbereitet. Ziel dieser Petition ist ein besserer Rechtsschutz betroffener Anwohner aufgrund überraschender Flugroutenänderungen.

 

Wir empfehlen, sich dieser Petition anzuschließen. Wir haben ein Begleitschreiben vorbereitet, das verwendet werden kann.

 

Die Unterlagen stehen unter der Rubrik "Petition mitzeichnen".

12.12.2010: Offener Brief an Landrat Quilling

Die Funktion des Landrats besteht u.a. darin, Beschlüsse des Kreistags umzusetzen. Der Kreistag hatte am 08.12.2010 beschlossen, dass der Landrat auf das Bundesamt für Flugsicherung (BAF) einwirken soll, um den Beginn des Probebetriebs für den segmentierten Anflug für alle Zeiten zu verhindern. 

 

Mit offenem Brief vom 12.12.2010 fordert Anflug mit Ruhe e.V. den Landrat auf, die Umsetzung dieses Auftrags transparent zu machen und somit offenzulegen, wie er den Auftrag umzusetzen gedenkt und bis wann.

 

 

Offener Brief Landrat
101012 Offener Brief Landrat Quilling.pd
Adobe Acrobat Dokument 195.7 KB

08.12.2010: Kreistag Offenbach lehnt segmentierten Anflug mit deutlicher Mehrheit ab

Die Geduld der anwesenden Mitglieder der BI wurde letztlich belohnt: Der Kreistag hat in seiner heutigen Arbeitssitzung den Probebetrieb des segmentierten Anflugs mit deutlicher Mehrheit abgelehnt.

 

Der Landrat Oliver Quilling ist damit verpflichtet, auf das BAF (Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung) einzuwirken, um den segmentierten Anflug für alle Zeiten zu verhindern und der parteiübergreifenden Forderung nach einem absoluten Nachtflugverbot Nachdruck zu verleihen. Als Vorstandsmitglied des Forum Flughafen & Region sollte Herr Quilling hier viele Möglichkeiten haben.

 

Eine Bitte an alle Mitglieder: Bitte sehen Sie von persönlichen Vorwürfen gegenüber dem Landrat aufgrund seines seit längerem bestehendem Interessenkonflikts vorerst ab. Die BI wird sich zunächst in einem offenen Brief an den Landrat Quilling wenden, um die Umsetzung seiner heutigen Verpflichtung transparent zu machen.

 

Presse: http://www.fnp.de/sdp/region/lokales/kreis-soll-probebetrieb-verhindern_rmn01.c.8503688.de.html

Wichtig: Eingabe an das Umweltbundesamt

Das FFR hat uns mittlerweile schriftlich bestätigt, dass das Kriterium, anhand dessen die Routenverlegung geplant wurde, die Gesundheit der Bevölkerung nicht berücksichtigt.

 

Hierauf sollte das Umweltbundesamt (UBA) aufmerksam gemacht werden.

 

Wir haben erneut ein Musteranschreiben formuliert, mit dem Betroffene hierauf aufmerksam machen können.

 

Vorgehensweise:

1. Ausdrucken des Anschreibens

2. Ergänzen von Adresse und Unterschrift, am besten für jedes Familienmitglied einmal

3. Per Fax oder Post (oder besser beides) an das Umweltbundesamt schicken.

 

Wir empfehlen, das Schreiben auch von Nachbarn und Freunden verschicken zu lassen.

 

Nach Versand des Schreibens freuen wir uns über eine kurze Nachricht an info@anflug-mit-ruhe.de

Anschreiben Umweltbundesamt
101128 Eingabe UBA kurzFax.pdf
Adobe Acrobat Dokument 214.5 KB

Mitgliederversammlung mit Ruhemarsch am 14.11.2010

Am 14.11.2010 fand unsere erste offene Mitgliederversammlung statt. Neben dem Heusenstammer Bürgermeister Peter Jakoby waren insbesondere Rene Rock, Landtagsabgeordneter, sowie Herr Dr. Berthold Fuld von der Bundesvereinigung gegen Fluglärm e.V., zu Gast.

 

Neue Erkenntnisse: Gesundheitsrisiken bei den Neubetroffenen haben bei dem Entwurf des segmentierten Anflugs keine Rolle gespielt. Dies ist der Wortlaut des Expertengremiums des Forum Flughafen & Region, eingesetzt von der hessischen Landesregierung.

 

Nach einer lebhaften Diskussion der nächsten Schritte endete die Veranstaltung mit einem fröhlichen Ruhemarsch durch die Stadt, der von den Kindern und vielen Luftballons begleitet wurde.

 

Die meisten Mitglieder waren zum ersten Mal auf der Strasse.

 

Einhelliger Konsens:

 

  1. Ohne Einbindung und faire Verhandlung mit den ca. 100.000 erstmals vom Fluglärm Betroffenen Bürgern und Kommunen muss es beim bisherigen Anflugverfahren bleiben.
  2. Das Maßnahmenpaket beinhaltet auch sinnvolle Maßnahmen, die umzusetzen sind.
  3. Zum Nachtflugverbot gibt es keine Alternative.

 

In Kürze folgen Musteranschreiben an die Behörden sowie die hessische Landesregierung, denn die Gesundheit der Anwohner muss berücksichtigt werden.

 

Anbei Fotos sowie die Präsentation.

 

 

Präsentation Mitgliederversammlung
101114 Mitgliederversammlung Heusenstamm
Adobe Acrobat Dokument 3.1 MB

Informationsveranstaltungen in Rodgau am 08.11. und 11.11.2010

Am 08.11.2010 und 11.11.2010 nehmen Miglieder der BI Anflug mit Ruhe e.V. an den Podiumsdiskussionen der Informationsveranstaltungen in Rodgau teil.

 

Hier die Links 

8.11.: Weiskircher Gespräch um 19.00 Uhr im Feuerwehrhaus Weiskirchen, Friedrich-Ebert-Str. 27 

http://rodgau-cdu.de/images/presse2010/101108weiskirchergespraech.pdf

 

11.11. Bürgerinformation der Stadt Rodgau um 19.00 Uhr im Bürgerhaus Dudenhofen, Georg-August-Zinn-Str. 1.

http://www.rodgau.de/soziales/Flugrouten%C3%A4nderung/101014%20info_schallschutz_hp.pdf

Weiskircher Gespräch
101108weiskirchergespraech.pdf
Adobe Acrobat Dokument 125.6 KB
Bürgerinformation Stadt Rodgau
201111 Stadt Rodgau.pdf
Adobe Acrobat Dokument 89.8 KB

Einladung zur offenen Mitgliederversammlung am 14.11.2010

Am Sonntag, den 14.11.2010, 15.00 Uhr,  findet die erste offene Mitgliederversammlung der Bürgerinitiative Anflug mit Ruhe e.V. statt.

 

Eingeladen sind alle Mitglieder, insbesondere die Kinder. Für Unterhaltung ist gesorgt, es gibt Luftballons und viel Spass.

 

Eingeladen sind auch interessierte Nicht-Mitglieder aus den Kommunen Heusenstamm, Obertshausen, Neu-Isenburg, Rodgau, Hainburg, Groß-Krotzenburg und Seligenstadt.

 

Mitglieder werben Mitglieder: Mitglieder werden gebeten, interessierte Nachbarn und Freunde mitzubringen.

 

Neben Fakten und aktuellen Entwicklungen werden wir mit Euch die nächsten Schritte diskutieren, die nötig sind, um unsere Ziele zu erreichen.

 

Ort: Saal der Vereine im Feuerwehrhaus, Rembrücker Str. 4, 63150 Heusenstamm

Beginn: 15.00 Uhr

Ende: ca. 16.30 Uhr

 

Wir freuen uns auf Euer Kommen.

 

 

Einladung 14.11. 15.00 Uhr
101101 Einladung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 502.9 KB

Pressemitteilung der DFS vom 15.10.2010

In den Herbstferien hat sich die DFS mit einer Pressemeldung an die Öffentlichkeit gewendet:

 

http://www.dfs.de/dfs/internet_2008/module/presse/deutsch/
presse/presseinformation/2010/probebetrieb_fuer_
segmentiertes_anflugverfahren_beginnt_spaeter_15_10/index.html

 

Der ursprünglich für Mitte Dezember geplante Beginn des Probebetriebs wurde damit vorerst verschoben. Dies betrifft den segmentierten Anflug, aber auch andere Maßnahmen des Maßnahmenpakets.

 

Dokumente der DFS im Genehmigungsverfahren

Im folgenden sind die Dokumente angehängt, welche im Genehmigungsverfahren dem Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung und dem Umweltbundesamt vorgelegt wurden.

 

Eine Belastungsberechnung für den segmentierten Anflug wurde nicht erstellt, für das DROPs-Verfahren hingegen schon.

 

Zur segmentierten Anflug findet man folgendes:

 

  1. "punktuell" zusätzliche Belastungen
  2. die Entlastungswirkung sollte aufgrund der geringeren Bevölkerungsdichte größer als die Belastungswirkung sein
  3. die Lärmverteilung entspricht dem Willen der Fluglärmkommission

 

Offensichtlich wurden viele wesentliche Fakten zur zu erwartenden Fluglärmbelastung in den neu betroffenen Gebieten nicht angesprochen.

 

 

Lärmabwägung DFS
Lärmabwägung DFS.pdf
Adobe Acrobat Dokument 335.6 KB
Änderungen LuftVO
Änderung der LuftVO.pdf
Adobe Acrobat Dokument 63.4 KB
Belastungsberechnung für DROPs Verfahren
NIROS Simulation für DROPs.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.1 MB
Anschreiben BAF UBA
Anschreiben BAF UBA.pdf
Adobe Acrobat Dokument 409.8 KB
Antwort UBA
Antwort UBA.pdf
Adobe Acrobat Dokument 410.0 KB

Musteranschreiben an die Behörden

Die BI hat Anschreiben an die zuständigen Behörden entworfen, mit denen Betroffene auf die Konsequenzen des segmentierten Anflugs aufmerksam machen können.

 

Kernaussagen:

1. mehr Belastungen als Entlastungen

2. Ziel des Maßnahmenpakets wird verfehlt

3. Aufforderung, dies im Genehmigungsverfahren zu berücksichtigen

 

Formal zuständig sind 3 Behörden: Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung, Umweltbundesamt und das Bundesverkehrsministerium, daher gibt es 3 Anschreiben.

 

Vorgehensweise

1. Ausdrucken der 3 Anschreiben

2. Ergänzen von Adresse und Unterschrift

3. Per Fax oder Post (oder beides) an die Behörden schicken

 

Hilfreich: wer Nachbarn oder Familienmitglieder kennt, die kein Internet haben, möge es mehrfach ausdrucken und den anderen zur Verfügung stellen.

 

Wir freuen uns über eine kurze Rückmeldung, wenn Ihr die Schreiben geschickt habt (kurze email an info@anflug-mit-ruhe.de).

 

Anschreiben Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung
100922 Eingabe BAF kurzFax.pdf
Adobe Acrobat Dokument 394.9 KB
Anschreiben Bundesverkehrsministerium
100922 Eingabe BMVBS kurzFax.pdf
Adobe Acrobat Dokument 389.6 KB
Anschreiben Umweltbundesamt
100922 Eingabe UBA kurzFax.pdf
Adobe Acrobat Dokument 389.6 KB

Überfüllte Informationsveranstaltung am 16.09.2010

Zeitweise war der Zugang versperrt: Bei mehr als 1.200 Zuhörern auf der überregionalen Informationsveranstaltung am 16.09.2010 in Heusenstamm wurde viel diskutiert, meist sachlich aber natürlich auch emotional.

 

Die BI dankt den Bürgermeistern für die Redezeit und Herrn Prof. Greiser für seine Spontaneität, seine Forschungsergebnisse im knappen Zeitfenster vorzustellen.

 

Wir hatten spät am Abend noch die Gelegenheit, mit mehreren Vertretern des Expertengremiums im kleinen Kreis zu diskutieren. Auch hierfür sind wir dankbar, denn das ist nicht selbstverständlich.

 

Die BI ist nun fest davon überzeugt, dass eine Ausweitung der Fluglärm-Betroffenheit durch den segmentierten Anflug nicht gewollt ist. In den nächsten Tagen werden Alternativen vorgestellt und analysiert. 

 

Presselinks und Fotos:

FR: http://www.fr-online.de/rhein-main/schockiert-ueber-neue-flugrouten/-/1472796/4656098/-/index.html

 

 

 

 

 

 

Auch die Kinder haben sich tatkräftig für die Erhaltung ihres Nachtschlafs eingesetzt.

 

 

 

 

 

"Wir sind alle Betroffene"

 

 

 

 

 

 

Die "Wir-wollen-in-Ruhe-schlafen" T-Shirts waren nach wenigen Minuten vergriffen.

 

 

 

 

 

Full House in Martinsee

Einladung zur überregionalen Informationsveranstaltung am 16.09.2010

Die Bürgermeister der Kommunen

 

Groß-Krotzenburg (Friedhelm Engel)

Hainburg (Bernhard Bessel)

Heusenstamm (Peter Jakoby)

Neu-Isenburg (Herbert Hunkel)

Obertshausen (Bernd Roth)

Rodgau (Jürgen Hoffmann)

Seligenstadt (Dagmar B. Nonn-Adams)

 

laden ihre Bürger am 16.09.2010 um 19.00 Uhr zur Informationsveranstaltung in Sachen Anflugrouten ein. Die Bürgermeister sowie Mitglieder des Expertenforums des FFR werden für Diskussionen zur Verfügung stehen. Der Landrat des Kreises Offenbach (Oliver Quilling) wird ebenfalls erwartet.

 

http://www.stadt-heusenstamm.de/Startseite/tabid/36/cmod/446/article/3965-Fluglaerm_im_Ostkreis_Buergerinformationsveranstaltung_Flugrouten_am_Donnerstag_16_September_in_Heusenstamm/Default.aspx

 

Ort: Kultur- und Sportzentrum Martinsee, Levi-Strauss-Allee 30, 63150 Heusenstamm

Uhrzeit: 19.00 Uhr

Informationsstand der BI am Samstag, 11.09.2010 in Rodgau-Weiskirchen

Am Samstag, 11.9.2010, hat die BI Anflug mit Ruhe Info-Stände in Rodgau-Weiskirchen organisiert. Zwischen 09:00 bis 12:30 Uhr stehen Mitglieder der BI auf dem Parkplatz Cafe Schäfer, Hauptstr. 36, Rodgau-Weiskirchen, für Diskussionen und Informationen zur Verfügung.

 

Wir freuen uns auf Euer Kommen.

Überfüllter Informationsabend in Weiskirchen

Einen großen Dank an die Feuerwehr Rodgau-Weiskirchen für die Zurverfügungstellung des großen Raums: Für die ca. 200 Zuhörer gab es viele Informationen, und alle Fragen wurden beantwortet. Danke an alle. Der nächste wichtige Termin ist der 16.9. um 19.00 Uhr in Heusenstamm-Martinsee: Versammlung der Bürgermeister und Bürger und Diskussion mit dem Expertengremium des FFR.

Stadt Rüsselsheim lädt am 10.09.2010 zur Routen-Veranstaltung ein.

Am 10.09.2010 findet eine Informationsveranstaltung der Stadt Rüsselsheim statt, welche durch das segmentierte Anflugverfahren auf der anderen Seite des Flughafens extrem betroffen werden soll.

 

Dort wird über das Maßnahmenpaket des FFR informiert und diskutiert. 

 

„Die Stadt kann dies nicht akzeptieren“, macht Oberbürgermeister Gieltowski deutlich.

 

Ort: Stadthalle Rüsselsheim, Moselstraße, 65428 Rüsselsheim

Uhrzeit: 18.00 Uhr

 

Anbei die Einladung:

 

Einladung Rüsselsheim
Einladung zur Öffentlichen Veranstaltung
Adobe Acrobat Dokument 7.6 KB

Zeit und Ort des nächsten Informationsabends noch offen

Nach drei überfüllten Informationsabenden in Folge legen wir eine Pause ein. Es wird einen nächsten Informationsabend geben, aber Zeit und Ort stehen noch nicht fest. Auf alle Fälle sollen sich alle den 16.09.2010 merken: Bürgerversammlung mit den Urhebern des Maßnahmenpakets in Heusenstamm. Hier werden die Bürgermeister einladen.

Nächster Informationsabend am 26.08.2010 findet statt im Haus der Stadtgeschichte in Heusenstamm

Das nächste Treffen findet statt im Haus der Stadtgeschichte, Eckgasse 5. Uhrzeit 20.15 Uhr. Achtung: es gibt dort keine Parkplätze. Anbei der Lageplan.

Anfahrtskizze
Anfahrtskizze

Einladung zum Forum "Fluglärm" am 25.08.2010 in Mainz-Hechtsheim

Am 25.08.2010 findet eine Informationsveranstaltung auf der anderen Seite des Flughafens statt. Anbei der Einladungsflyer. Es gibt interessante Redner. Die Veranstaltung hat mit der BI Anflug mit Ruhe nichts zu tun.

Am 19.08.2010 hatten wir einen vollen Saal und 2 bedeutende Gäste: Wir danken Herrn Bürgermeister Peter Jakoby für seine Teilnahme und Herrn RA Thomas Mehler, Kanzlei Haldenwang, für seine fundierten Ausführungen zu den rechtlichen Rahmenbedingungen der Routenänderungen.

 

Am 26.08.2010 wird es aufgrund der großen Nachfrage einen weiteren Informationsabend geben, der Raum steht noch nicht fest.